Günstige Hotelangebote finden

Früher ging der Urlaubswillige ins Reisebüro und überließ sein finanzielles Schicksal dem Angestellten vor Ort. Das Internet hat diese Dienstleistung aber immer mehr in den Hintergrund gedrängt. Inzwischen ist es ein leichtes Reisen, Flüge oder das passende Hotel selbst herauszufiltern. Das Angebot ist umwerfend reichhaltig und selbst der virtuell Unkundige hat nach wenigen Minuten das Gefühl, er habe die günstigsten Hotels im Handumdrehen gefunden. Das ist allerdings ein Trugschluss, denn es geht immer noch besser. Die richtig günstigen Hotelangebote zu finden bedarf ein wenig Kenntnis und einen Schuss Neurecherche, damit auch die stets aus dem Boden schießenden Suchseiten im Netz auch immer auf dem neuesten Stand sind.

Die Metasuchmaschine macht es dem verzweifelten Reiselustigen einfacher

Für den deutschen Markt gibt es eine Handvoll von Suchmaschinen, die diesen übergreifenden Bonus besitzen. So können trivago.de oder kayak.de beispielsweise gleich viele Hotelseiten abdecken und dem Kunden so einen repräsentativen Querschnitt bieten. Die Suche gestaltet sich denkbar einfach. Es wird der Name der anvisierten Stadt eingegeben und schon geht der Vergleich los. Es steht nun an die Preise mit der Qualität, Ausstattung und Bewertung der Hotels zu vergleichen und den eigenen Ansprüchen anzupassen. Bei trivago.de ist das sehr übersichtlich und durch entsprechende Filter ist gleich abgesteckt, welches Kriterium am wichtigsten ist. Auch kayak.de funktioniert nach dem gleichen Prinzip. Meist lassen sich auch gleich noch Flüge und Mietwagen mitsuchen, was dem Touristen die Sache noch vereinfachen soll. Wer hier intensiv sucht, wird schnell eine günstige Reise mit ansprechendem Hotel zusammenstellen können.

Private Anbieter mischen im Preiskampf mit

Die beiden großen Anbieter wimdu.de und airbnb.de machen den klassischen Hotelseiten aber gehörig Konkurrenz. Hier gewinnt der persönliche Charme und Kontakt immer mehr Freunde. Der Kunde bucht bei einem privaten Anbieter, der durch sehr große Individualität auch im Privathaushalt ein hotelähnliches Ambiente bieten kann. Das Plus liegt in der Liebe zum Detail, das einige Anbieter erblicken lassen. Außerdem ist es ein persönlicher Kontakt und der Gastgeber nimmt seinen Gast auch schon einmal mit in die Innenstadt, damit dieser sich die teuren Zugfahrkarten sparen kann. Da die Preise hier oft sehr moderat sind, werden viele Reisewillige auf diese Schiene wechseln. Anfahrt und jeder weitere Transport muss aber selbst organisiert werden und in vielen Fällen fehlt das Frühstück, mit dem viele Gäste so gern im Hotel den Urlaubstag beginnen. Da haben die privaten Anbieter klare Nachteile.

Die Recherchefähigkeiten machen den Unterschied in der Geldbörse aus

Wer bereit ist, sich intensiv im Internet umzusehen, wird den besten Deal ausfindig machen können. Dazu gehören aber viel Zeit und Ausdauer. Eigentlich hilft es nur, wenn immer wieder die Metasuchmaschinen aufgesucht werden, damit auch neu eingestellte Angebote immer wieder in den eigenen Entscheidungsprozess einfließen können. Schlägt der Kunde zu schnell zu, könnte sich irgendwann Ärger einstellen. Grundsätzlich bedeutet das, die eigenen Aktivitäten möglichst früh zu beginnen. Ohne großen Zeitdruck können die Angebote sondiert werden und dann die Auswahl wohlüberlegt getroffen werden. Ist ein Lieblingshotel angelegt, lässt sich auch ein Preiswecker einstellen, der dann eventuell tiefer werdende Preise anzeigt.